FLEX - Die Optimierung der Schuleingangsphase

WAS IST „FLEX“ ?

  • Die Kurzform für „Flexible Eingangsphase“
  • Umfasst die Jahrgangsstufen 1 bis 2
  • Flexibel , weil sie sich auf die Bedürfnisse der Schüler über einen größeren Entwicklungszeitraum einstellt
  • Frühere Einschulung möglich
  • In einem Teil der Stunden gibt es einen Zweitlehrer, die Klasse kann aufgeteilt und es kann in Kleingruppen gearbeitet werden
  • Ein fester Bestandteil ist der Sonderpädagoge, der sich um die gezielte Förderung langsam und schneller lernender Kinder kümmert
  • Bedeutet Jahrgangsmischung und damit Unterricht nach dem Entwicklungsstand an im LehrerTeam abgestimmten Lerninhalten
  • Bietet Anregungen zur Zusammenarbeit
  • Beinhaltet Methoden des selbständigen Wissenserwerbs
  • offene Unterrichtsformen ermöglichen individuelle Lernwege
  • Differenzierung in Partner- und Gruppenarbeit im Wechsel zur Einzelarbeit
  • Verweildauer in FLEX kann 1-3 Jahre dauern, je nach individuellen Entwicklungsstand des Kindes, d.h. ein besonders begabtes Kind durchläuft die FLEX in einem Jahr und kann dann in Klasse 3 „springen“, ein ganz „normales“ Kind lernt zwei Jahre und ein lernschwächeres Kind hat die Möglichkeit drei Jahre in der FLEX zu verweilen, ohne sitzen zu bleiben und ohne Anrechnung an die Regelschulzeit
  • Entwicklungsdefizite können besser ausgeglichen werden
  • Wissenschaftlich bewiesen sind: mehr Lernfreude, Motivation, Lernen fällt leichter, bessere Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, größere Selbständigkeit, Eigenverantwortung
  • ......

aber alles wird man erst verstehen können, wenn man es erlebt hat!